Wasserwelten

Nur wenige Dinge auf dieser Welt sind wohl so faszinierend und gleichzeitig so unbekannt wie unsere Meere. Unendliche Tiefen, unentdeckte Kreaturen, verlorene Welten - all das und noch viel mehr erwartet uns unter der Wasseroberfläche. Tiere und Pflanzen zeigen sich in einer Farbenpracht wie man sie an Land wohl nur sehr selten sieht. Viele Lebewesen unter Wasser haben Eigenschaften und Fähigkeiten entwickelt, die einen nur staunen lassen. Fähigkeiten, wo man lange glaubte, dass das nicht möglich ist.

Jeder Taucher träumt davon und die wenigsten haben sie gesehen - Wale, die Giganten der Ozeane. Aber auch über Wasser zeigen sich die imposanten Tiere bei Ihren Sprüngen aus dem Wasser. Nur deshalb hat die Tourismusindustrie das Whale-Watching erfunden. Es ist aber auch spektakulär, wenn die Riesen mit einer unwahrscheinlichen Kraft und Energie in die Luft springen und dann auf dem Rücken zurück ins Wasser fallen.

Doch warum springen Wale eigentlich?

BuckelwalDie Meeresbiologin Ailbhe Kavanagh von der Universität Queensland in Australien beobachtete mit ihrem Team über zwei Jahre Buckelwalgruppen vor der Küste von Queensland. Dabei stellte sie fest, dass die Sprünge der Kommunikation untereinander dienen. Je nachdem wie die Wale bei Ihren Sprüngen auf das Wasser aufschlagen, erzeugen sie individuelle Geräusche im Wasser. Diese Geräusche sind unter Wasser kilometerweit zu hören, da Wasser Schall wesentlich besser, schneller und weiter transportieren kann als Luft. Die Forschergruppe beobachtete bei den Buckelwalen, dass sie Sprünge machen wenn die nächsten Artgenossen weiter als 4 Kilometer weg sind. Sind die Artgenossen näher, heben die Wale nur ihre Schwanzflosse oder ihre Brustflossen aus dem Wasser und schlagen damit auf die Meeresoberfläche. Diese Art der Kommunikation üben sie öfter aus, wenn neue Wale zu ihrer Gruppe stoßen oder ein Tier die Gruppe verlässt.
Was genau sie kommunizieren wird wohl ein Rätsel bleiben. Die Kommunikation scheint aber wichtig, warum sonst wenden die bis 30 Tonnen schweren Tiere so viel Energie dazu auf, obwohl sie bei ihren langen Wanderungen, bei denen sie keine Nahrung aufnehmen, eigentlich Energie sparen müssten.

Facebookseite

Boot Düsseldorf 2020
Deutsche Stiftung Meeresschutz
Globus1 350x350